[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_column_text]Einen jungen Mann verschlägt es in das antike Griechenland. Er fühlt sich dort als Fremder, doch das Orakel prophezeiht ihm eine große Zukunft. Zwischen Machtintrigen und Mythengestalten muss der junge Jason seinen Weg finden.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“][vc_single_image border_color=“grey“ img_link_target=“_self“ image=“1194″ img_size=“full“ alignment=“center“ style=“vc_box_shadow_3d“][vc_separator color=“grey“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/2″][vc_column_text css_animation=“top-to-bottom“]

Inhalt

Der junge Jason beklagt den Verlust seines Vaters, der bei einem Tauchgang mit einem Unterseeboot verschollen ging. Jason folgt dessen Spuren und gelangt mit seinem eigenen Uboot in eine Strömung, die ihn auf ein helles Licht zuzieht. Das letzte, was er sieht, ist die berstende Scheibe und Tonscherben, auf denen „Orakel“ steht. Als er wieder aufwacht befindet er sich splitternackt am Ufer einer Mittelmeerlandschaft.

Mit Kleidern, die er am Strand findet macht er sich ins Landesinnere auf und stößt auf eine Stadt, die auf einem Plateau steht. Der Ort sieht sehr altertümlich aus und als er über eine zweiköpfige Echse stolpert merkt er, dass er nicht mehr in seiner Welt ist. Auf seiner Flucht vor Soldaten gelangt er in die Behausung eines gewissen Pythagoras, der mit seinem schwergewichtigen Freund Herkules dort wohnt.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/2″][TS-VCSC-Image-Adipoli image=“1211″ attribute_alt=“false“ image_responsive=“true“ image_width_percent=“100″ image_width=“300″ image_height=“200″ image_height_r=“height: 100%;“ image_position=“ts-imagefloat-center“ adipoli_start=“overlay“ adipoli_hover=“fold“ adipoli_handle_show=“false“ adipoli_handle_color=“#0094ff“ link_apply=“false“ link_target=“_parent“ tooltip_css=“false“ margin_top=“0″ margin_bottom=“0″ adipoli_text=“Gestranded in Atlantis“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_column_text]Es ist kein guter Tag für seine Ankunft in der Stadt, die den Namen „Atlantis“ trägt, denn jedes Jahr wird ein Ritual durchgeführt, bei denen die Bürger Steine aus einer Urne nehmen müssen. Ist der Stein weiß, ist alles in Ordnung. Ist der Stein jedoch schwarz muss sich der Bürger am nächsten Morgen in das Labyrinth begeben um dem Minotaurus als Opfer zu dienen. Weder Jason, noch Herkules ziehen einen schwarzen Stein. Doch der schmächtige Pythagoras wird als Opfer ausgelost.

Jason, der vom Orakel erfahren hat, dass er in Atlantis seine Bestimmung finden wird, geht jedoch freiwillig ins Labyrinth. Ariadne, die Tochter des Königs Minos, hat seine Opferbereitschaft wohl bemerkt und stattet ihn mit einem Amulett aus, in dessen Innern ein verzauberter Faden ist, der sich beliebig lang entrollen kann und nicht reißt. Mit ihm wird Jason dem Labyrinth wieder entkommen, sagt sie.

Als seine neuen Freunde bemerken, dass Jason ins Labyrinth gehen will folgen sie ihm und werden prompt selbst dazu gezwungen mitzugehen. Es gelingt Jason den Minotaurus ausfindig zu machen und tödlich zu treffen. Doch der Bulle verwandelt sich in einen Menschen zurück und dankt ihm für die Erlösung. Gleichzeitig erfährt Jason, dass sein Vater verraten wurde und nun im Reich der Toten wandele. Bevor er stirbt warnt der Minotaurus Jason noch vor dem König, der nie erfahren dürfe, wer er sei. Zurück in Atlantis wird Jason allerdings auch von der Königin Pasipae mißtrauisch beobachtet.[/vc_column_text][vc_separator color=“black“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/2″][TS-VCSC-Image-Overlay image=“1200″ attribute_alt=“false“ image_fixed=“false“ image_width=“300″ image_height=“200″ image_position=“ts-imagefloat-center“ hover_type=“ts-imagehover-style5″ overlay_trigger=“ts-trigger-hover“ hover_active=“false“ overlay_handle_show=“false“ overlay_handle_color=“#0094ff“ title=“Monster der Woche“ message_code=“false“ message=“Der Minotaurus im Labyrinth“ button_text=“Weiterlesen“ button_target=“_parent“ tooltip_css=“false“ margin_top=“0″ margin_bottom=“0″][vc_column_text]Die Sagengestalt des Minotaurus fordert jedes Jahr sieben Opfer. Doch es steckt mehr hinter seinem Fluch[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/2″][TS-VCSC-Image-Overlay image=“1207″ attribute_alt=“false“ image_fixed=“false“ image_width=“300″ image_height=“250″ image_position=“ts-imagefloat-center“ hover_type=“ts-imagehover-style5″ overlay_trigger=“ts-trigger-hover“ hover_active=“false“ overlay_handle_show=“false“ overlay_handle_color=“#0094ff“ title=“Geh aufs Ganze“ message_code=“false“ message=“Jason trifft den Minotaurus“ button_text=“Weiterlesen“ button_target=“_parent“ tooltip_css=“false“ margin_top=“0″ margin_bottom=“0″][vc_column_text]Ungleicher Zweikampf auf Leben und Tod. Doch wer wird gewinnen?[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/2″][vc_column_text]

Analyse

Serienerfinder Howard Overman führt im Pilotfilm zu der neuen Fantasy-Serie die Charaktere sehr sympathisch ein. Der junge Held Jason, aber auch Pythagoras und Herkules sind sehr liebevoll gestaltet. Für den Fernsehzuschauer ist es zunächst etwas schwierig sich daran zu gewöhnen, dass man in „Atlantis“ die Figuren aus griechischen Sagen zusammenwürfelt und neu interpretiert. Aber ähnlich ist Overman auch in seiner Erfolgsserie „Merlin“ vorgegangen, in der die Hauptcharaktere aus der Artus-Legende neu vermischt wurden.

Die Pilotepisode sieht optisch sehr gut aus. Die BBC hat sich nicht lumpen lassen und Geld in die Spezialeffekte gesteckt. So werden die Originalschauplätze aus Marocco mithilfe von digitalen Seterweiterungen glaubhaft zu der fiktiven Stadt „Atlantis“ umgestaltet. Hinzu kommen noch einige digitale Figuren, die Jason und dem Zuschauer das mythologische Ambiente näher bringen sollen. Die zweiköpfige Echse am Anfang hätte nicht unbedingt sein müssen – ein wütender Hund hätte es auch getan – aber die Szene zeigt, welch hohen Standard das Trickstudio erfüllt. Auch beim Minotaurus am Ende ist schwer abzuschätzen, ob die Figur digital ist oder nur eine grandiose Maskenarbeit darstellt.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/2″][TS-VCSC-Image-Adipoli image=“1202″ attribute_alt=“false“ image_responsive=“true“ image_width_percent=“100″ image_width=“300″ image_height=“200″ image_height_r=“height: 100%;“ image_position=“ts-imagefloat-center“ adipoli_start=“overlay“ adipoli_hover=“boxRandom“ adipoli_handle_show=“false“ adipoli_handle_color=“#0094ff“ link_apply=“false“ link_target=“_parent“ tooltip_css=“false“ margin_top=“0″ margin_bottom=“0″ adipoli_text=“Was führt Pasiphae im Schilde?“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_column_text]Die 45 Minuten der Pilotepisode sind sehr kurzweilig erzählt und packen beinahe schon zuviel Elemente in die Handlung, aber sie machen auch Lust auf mehr. Dabei fällt auf, dass sowohl Jason, als auch seine neuen Freunde eine gute Chemie haben, was in amerikanischen Bombast-Serien meistens den Tricks geopfert wird.

In wieweit sich der Zuschauer die Neuinterpretation der mythologischen Gestalten gefallen lässt bleibt abzuwarten. Und gerade Mark Addy als Herkules scheint, als routinierter Comedian, alle anderen Darsteller an die Wand zu spielen.

Für Doctor Who Fans gibt es ein Wiedersehen mit dem General aus Gallifrey aus dem Who-Special zum fünfzigsten Jahrestag.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/2″][vc_column_text]

Besetzung:

  • Jason – Jack Donelly
  • Pythagoras – Robert Emms
  • Herkules – Mark Addy
  • Ariadne – Ayisha Hart
  • Pasipae – Sarah Parish
  • König Minos – Alexander Siddig
  • Das Orakel – Juliet Stevenson
  • Melas – Ken Bones
  • Theos – Ron Donachie
  • Wache – Charlie De Melo
  • Ramos – Joe Dixon
  • Alcaeus – Luis Maskell
  • Korinna – Hannah Arterton
  • Helena – Faye Brookes

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/2″][vc_column_text]

 Produktionsteam:

  • Casting Director – Andy Pryor
  • Make-up and Hair Designer – Jody Williams
  • Costume Designer – Jane Spicer
  • Production Accountant – Laurence Parker
  • Sound Recordist – Adrian Bell
  • Post Production Supervisor – Clare Buxton
  • Visual Effects – Vine FX
  • Editor – Simon Reglar
  • Music composed by – Rob Lane
  • Vocals by – Azam Ali
  • Music performed by – BBC National Orchestra of Wales
  • Production Designer – Paul Cripps
  • Director of Photography – Dale McCready
  • Associate Producer – Gareth Williams
  • Co-Producers – Rachel Knight & Amanda Wilkie
  • Commissioning Editor – Bethan Jones
  • Executive Producers – Johnny Capps, Julian Murphy & Howard Overman
  • Director – Justin Molotnikov
  • Writer – Howard Overman

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/1″][TS-VCSC-Youtube content_youtube=“https://www.youtube.com/watch?v=e2SPN206ngg“ video_related=“false“ lightbox_play=“false“ content_lightbox=“true“ content_youtube_trigger=“preview“ content_youtube_image_simple=“false“ content_image_height=“height: 100%;“ content_youtube_icon=“transparent“ content_youtube_iconsize=“30″ content_youtube_iconcolor=“#cccccc“ content_youtube_buttontext=“View Video“ content_youtube_title=“Atlantis – Pilotfilm“ lightbox_group_name=“nachogroup“ lightbox_effect=“random“ content_tooltip_css=“false“ content_tooltip_position=“ts-simptip-position-top“ margin_top=“0″ margin_bottom=“0″][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_separator color=“grey“][/vc_column][/vc_row]